Seit ein paar Wochen widme ich mich hauptsächlich der Bewegtbildproduktion. Die sich vom „einfachen Knipsen“ stark unterscheidet und für die die Kunst des räumlichen Denkens hilfreich sein kann. Nicht gerade eine meiner Stärken.

Beim Aufnehmen ist noch alles gut, ich habe eine Vorstellung, wie der fertige Film aussehen soll. Sitze ich am Schnitt, haben sich diese Ideen häufig schon verflüchtigt.

Schwierigkeiten bereiten mir vor allem Pflanzen, die ich über einen längeren Zeitraum bearbeite. Quasi vom Samenkorn bis zum fertigen Gewächs. Das sind derzeit viele. Sodass ich doppelte Szenen drehe oder Pflanzen vergesse.

Nichtsdestotrotzdem habe ich mein erstes Ratgebervideo veröffentlicht. Für das ich mindestens 1 kg Kichererbsen futtern durfte. Die zwar gaaaaanz schrecklich gesund sind, aber trotzdem Speck auf den Hüften ablegen können.